Chronik

Zur 700-Jahr Feier von Hundsmühlen erschien die erste Chronik des Ortes. Sie kann in den Verkaufsstellen “Landessparkasse zu Oldenburg, Zweigstelle Hundsmühlen“, „Wittemoor-Apotheke“, „BEB-Immobilien Verwaltung GmbH“ und der „Schlachterei Matthias Gnerlich“ gekauft werden. Ansprechpartner für den Verkauf insbesondere für Anfragen von außerhalb ist ebenfalls der Ortverein Hundsmühlen unter den Adressen:

Winfried Koslowski, Tel. 0441-503742, E-Mail: winfried.koslowski@ewetel.net
und Hubert Dahms, E-Mail: hubertus.dahms@ewetel.net

Die Chronik kostet 19,50 € und kann gegen Vorkasse zzgl. Verpackung zugesandt werden.
Dargestellt wird die Geschichte des Ortes von der Wassermühle „Hunoldes Molen“, die erstmalig 1310 erwähnt wird, bis zur heutigen Ortschaft mit ca. 2.800 Einwohnern.

Es ist die Geschichte des Gutes und der Fehnanstalt im Torfmoor,  aber auch die Geschichte von den ersten Höfen Anfang des 19. Jahrhunderts, von der sprunghaften Entwicklung in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts, von den Flüchtlingssiedlungen nach dem Krieg sowie den jüngsten Neubaugebieten. Es geht um Menschen und ihre Schicksale, das Vereinsleben, die ersten Geschäfte, den Aufbau einer Infrastruktur, einer Wochenendsiedlung „Berggemeinschaft“ und weiteres, Verblüffendes wie z. B. einer Blutegelzuchtanstalt.

Darüber hinaus geht es auch um die Geschichte der Grafen und Herzöge und damit der oldenburgischen Geschichte. Ebenso geht es um den überregionale Küstenkanal und seinen Vorläufer den Hunte-Ems-Kanal, der diese Gegend mit dem Umbau des Hunte- und Letheverlaufs ganz speziell geprägt hat.