Endspurt bei der Planung „Neubau Brücke Querkanal am Postweg“

Die baufällige Brücke über den Querkanal in Verlängerung des Postweges wird abgerissen und neu gebaut – vorausgesetzt, „die Politik“ stimmt den derzeitigen Plänen zu. Die Gemeinde Wardenburg plante die Brücke ersatzlos abzureißen, weil Untersuchungen ergeben hatten, dass tragende Elemente durchgerostet waren. Auf Initiative des Ortsvereins Hundsmühlen wurde eine Unterschriftaktion gestartet, die sich gegen den ersatzlosen Abriss wendete. An der Aktion beteiligten sich überwiegend Hundsmühler und Südmoslesfehner Bürger, aber auch ortsfremde Besucher. Der Erfolg war so überwältigend, dass die Gemeindeverwaltung Wardenburg und die politischen Gremien beschlossen, von dieser Planung abzuweichen und stattdessen eine neue Brücke zu bauen. In seiner Stellungnahme gegen den Abriss bot der Ortsverein Hundsmühlen der Gemeinde an, bei der Planung einer neuen Brücke mitzuhelfen. Dieses Angebot wurde sehr schnell realisiert. Die beiden Ortsvereine Hundsmühlen und Südmoslesfehn entschlossen sich, vertraglich eine Arbeitsgemeinschaft (Arbeitstitel ARGE Brücke) zu gründen. Diese erstellte zwischenzeitlich ein Neubaukonzept und plant durch den Abschluss eines Projektsteuerungsvertrages den „operativen“ Teil der Baumaßnahme (Entwurfsplanung, Ausführungsplanung Vorbereitung der Ausschreibung mit Leistungsverzeichnissen und Abrechnung) zu übernehmen. Dazu soll eine Projektsteuerungsgruppe eingerichtet werden. Die vorbereiteten Verträge sowie das Neubaukonzept wurde von der Gemeindeverwaltung akzeptiert. Nach der Zustimmung der politischen Gremien könnten die Verträge unterzeichnet werden. Am 08.12.2022 beginnt mit der Beteiligung des Umweltausschusses (TOP 8 der Tagesordnung) die Einbindung der politischen Gremien – hoffentlich mit dem Ergebnis, dass sie zustimmen. Nach der Bereitstellung der notwendigen Haushaltsmittel könnte die derzeitige Entwurfsplanung umgesetzt und die Baumaßnahmen begonnen werden. Ziel ist es, in kürzester Zeit die Brücke durch einen Neubau zu ersetzen. Die Ortsvereine sind sehr optimistisch, dass die politischen Gremien der Verwaltungsvorlage folgen. Die bisherige Zusammenarbeit mit der Gemeinde war sehr offen, konstruktiv und wurde von dem gemeinsamen Ziel gesteuert, dort eine neue Brücke, die den geänderten Nutzeranforderungen entspricht, zu errichten. Die Verwaltungsvorlage für den 08.12.2022, das Neubaukonzept mit 2 Ansichten über die geplante Brücke sowie der Projektsteuerungsvertrag sind im Ratsinformationsdienst veröffentlicht. Dort hat jeder Bürger Zugriff auf die veröffentlichten Unterlagen.

https://wardenburg.ratsinfomanagement.net/tops/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRxQC8DOfQR0cSjDeDUq_Rw

Für die Projektsteuerer der ARGE Brücke

Winfried Koslowski

Matthäus-Kirche und Ortsverein Hundsmühlen e. V. setzen ein Zeichen…

Die evangelische Kirchengemeinde und der Ortsverein Hundsmühlen e. V. wollen in diesem Advent ein Zeichen setzen für Mitmenschlichkeit, für begründete Hoffnung auf Frieden und Menschlichkeit. Wir wollen mit einem Lichtergang unter dem Thema „Tragt in die Welt nun ein Licht..“ daran erinnern, dass es guten Grund gibt sich einzusetzen für Frieden und Gerechtigkeit, für Mitmenschlichkeit. In der Geburt Jesu wird Gott Mensch, so lautet die Botschaft des Christfestes. Gott entledigt sich aller Macht um jedem Menschen nah zu sein. Es ist das Maximum an Liebe zu seinen Menschen. Solange Gott uns nicht aufgegeben hat, haben wir guten Grund zur Hoffnung, dass es am Ende doch noch gut wird. Hoffnung und Mut wollen wir bringen, Licht ist unser Symbol.

Joh 8,12 Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Spende überreicht

Tannenbaum Schredder-Aktion ermöglicht Spenden für die Kinder der Kita Weidenkörbchen und der ev. Kindertagesstätte Matthäus in Hundsmühlen

Nachdem der Hundsmühler Ortsverein aufgrund der hinderlichen Umstände durch die andauernde Corona Pandemie und dem zusammenhängenden Lockdown im Jahr 2021 das traditionelle Tannenbaum-Schreddern aussetzen musste, konnte dieses Jahr am 08. Januar diese im Ort allseits beliebte Aktion wieder durchgeführt werden und erfreute sich auch wieder einmal großer Beteiligung.

Neben hunderten von Tannenbäumen, die ihren Weg zu dieser Aktion fanden, wurde von den Hundsmühler Bürger:innen auch wieder kräftig gespendet, sodass der Hundsmühler Ortsverein dieses Jahr den Hundesmühler Kindereinrichtungen KiTa Weidenkörbchen und der evangelischen Kindertagesstätte Matthäus tolle Spenden überreichen konnte.

Mit 200€ kann sich nun das Weidenkörbchen endlich die ersehnte neue Kinderspielküche anschaffen und die ev. Kindertagesstätte Matthäus wird die 400€ nutzen, um die Spielgeräte im Bewegungsraum ein wenig aufzustocken.

Von links: Ellen Wieting, OV-Hundsmühlen, Jaclyn Cordes KiTa, Weidenkörbchen
Von links: Frank Stargardt, OV-Hundsmühlen, Dörte Eckermann-Stolle, ev. KiTa Matthäus Weidenkörbchen

Erfolgreich !

Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” 2021
Aus dem Schreiben des Landkreises Oldenburg:

“Durch eine erfolgreiche Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” 2021 konnte sich das Dorf Hundsmühlen gemeinsam mit den Dörfern Benthullen, Dingstede, und Schierbrok-Stenum für den regionalen Vorentscheid zum Landeswettbewerb im Jahr 2022 qualifizieren.
Für Ihre Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” 2021 möchten wir Ihnen und allen Mitgliedern der Dorfgemeinschaft herzlich danken. Den vorgelegten Unterlagen konnte entnommen werden, dass sich in allen beteiligten Dörfern Vereine, Initiativen und Dorfgemeinschaften mit großen und vielen kleinen ehrenamtlichen Aktionen aktiv für ihren Ort engagieren. Alle Dörfer sind unterschiedlich strukturiert, jedes hat seine Besonderheiten, die es von den anderen Dörfern abhebt.

Für Ihre Teilnahme am regionalen Vorentscheid zum Landeswettbewerb wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg.”

Sehen sie hier unseren Vortrag zum Kreiswettbewerb:

HINGUCKER

Ein neuer „Hingucker“ schmückt unsere Ortseinfahrt am Mühlendenkmal (aus Tungeln kommend). Die aus Eiche handgeschnitzten Wappenschilder unseres Ortes Hundsmühlen, hingen Jahrzehnte am Schaukasten beim Haus des Sports, waren jedoch abgängig und unansehnlich geworden.

In ca. 20 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden die Schilder gesäubert, geschliffen, originalgetreu gestrichen und lackiert.  Hierzu würde noch eine Befestigung nebst kleiner Überdachung gebaut.

Soweit so gut, aber wohin nun mit den schönen Wappen ?

Die Wahl fiel auf das Mühlendenkmal, hier für jeden, am Anfang  des Ortes sichtbar. Das zweite Schild hängt in unserer Schutzhütte am Querkanal.

Sicherlich für viele Mitbewohner, wie auch für mich,

als eindeutige Identifikation: Hundsmühlen, hier bin ich zuhause.

Wahlaufruf zur Kommunalwahl 2021

Am 12.09.2021 wählen die Wardenburger Wähler*Innen die Ratsherr*Innen, die zukünftig über die Entwicklung u. a. des Ortes Hundsmühlen zu entscheiden haben. Aus Hundsmühlen stellen sich parteienübergreifend insgesamt 7 Kandidat*Innen zur Wahl. 

Das sind in alphabetischer Reihenfolge:

Alefsen, Lutz, CDU

Jesswein, Tobias. FDP

Kenkel-Schwarz, HilkeB, 90/Grüne

Kose, Peter , SPD

Kuhlmann, Enno, CDU

Posse, Achim, SPD

Tramann, Maike, B 90/Grüne

Erfreulich ist, dass damit 4 Parteien abgedeckt sind und dass neben 3 etablierten Bewerber*Innen 4 „Neulinge“ kandidieren.

Die Einwohnerzahl Hundsmühlens hat sich in kurzer Zeit von 2.700 auf derzeit ca. 3.500 rasant erhöht. Entsprechend hoch sind die Anforderungen, die Infrastruktur (Schule, Kinder- und Senioreneinrichtungen), die Versorgung (Einkaufsmärkte, Dienstleistungen), den Verkehr (Rad- und Fußwege, ÖPNV, Hunoldstraße), den Naturschutz (Schaffen naturnaher Räume im örtlichen Umfeld) und den Sport (altersgerechte Sportangebote) bedarfsgerecht der Entwicklung anzupassen. Auch die weitere Entwicklung Hundsmühlens (Bauleitplanung, Nutzung des Altbestandes für Neubauten, Schutz der Landschaft, familiengerechtes Wohnumfeld) stellt hohe Anforderungen – möglichst an Ratsherr*Innen, die täglich damit konfrontiert werden. Hundsmühlen ist nach Wardenburg der zweitgrößte Ortsteil in der Gemeinde – und der einzige, der im Kinder- und Jugendbereich hohe Zuwachsraten hat. Der Ort ist insoweit nicht vergleichbar mit den anderen Orten der Gemeinde. Leider sind wir mit 2 Ratsherr*Innen bislang weder zahlenmäßig noch parteilich entsprechend unserer Größe und Bevölkerungsstruktur im Rat der Gemeinde vertreten.  Eine breitere politische Einflussnahme sollte angestrebt werden.

Das Engagement des Ortsvereins war auch deswegen nicht immer erfolgreich, weil der notwendige politische Rückhalt fehlte. Wenn wir die Entwicklung unseres Ortes auch politisch mitbestimmen wollen, sollten wir mehr Einfluss gewinnen und entsprechend unserer starken Einwohnerzahl im Rat vertreten sein.

Somit bitten wir um eine rege Wahlbeteiligung im Sinne unserer Hundsmühler Gemeinschaft.