Nachlese Ortsfest der Vereine 22/23.06.2019

Das Ortsfest der Vereine war dank dem tollen Wetter dieses Jahr ein voller Erfolg. Neu im Programm war der vom Ortsverein ausgerichtete Mitsommerabend,  indem viele Einwohner von Hundsmühlen es zum Anlass nahmen den längsten Tag des Jahres gemeinsam gemütlich ausklingen zu lassen.

Am Sonntag fand dann planungsgemäß ein buntes Programm von dem Hundsmühler TV, dem Judo-Club-Achternmeer-Hundsmühlen, der Sportverein Tungeln, das Jugendzentrum, die Bücherei und der Pfadfinder für die ganze Familie statt.

Für das leibliche Wohl war während der ganzen Veranstaltung gesorgt und wurde von einer Kinder-Eisenbahn und einer Hüpfburg ergänzt.

Umnutzung und Bebauung des Grundstücks ehem. Gärtnerei Meissner

Quo Vadis Hundsmühlen ?
(Lat. „Wohin gehst du Hundsmühlen?”)

Wir wohnen überschaubar und kleinteilig!
Man kennt sich, fast dörflich.

Aber wie lange noch?

Bitte anklicken und lesen : Stellungnahme zur Bebauung Meißner

Der Antrag zur Änderung des Bebauungsplanes Nr.28, gestellt von der der  Fa. Kuhlmann Bauunternehmen, wurde vom Planungsausschuss der Gemeinde am 15.05.2019 mehrheitlich und ohne inhaltliche Bedenken befürwortet. Unsere Stellungnahme fand kein Gehör, eine inhaltliche Auseinandersetzung  fand nicht statt.

Stehen wir, als Ortsverein, mit unseren Befürchtungen und Sorgen allein?

Beteiligen auch Sie sich, gegen eine ausufernde städtische Verdichtung.
Nur Gemeinsam können wir unsere Zukunft gestalten.

Sprechen Sie uns an, oder schreiben Sie uns einfach (unter Kontakt). Ihre Meinung als Hundsmühler Bürgerinnen und Bürger ist entscheidend.

Ihr Ortsverein Hundsmühlen

verspätetes Weihnachtsgeschenk

Über einen kleinen Geldsegen konnten sich gleich drei Institutionen in Hundsmühlen freuen: die gemeinnützigen Werkstätten Haus Hundsmühlen, die Bücherei und die Jugendhilfe mit ihrem Bauwagen bekamen jeweils einen Zuschuss von 100 € für ihre Arbeit vom Ortsverein Hundsmühlen. Das Geld ist quasi ein verspätetes Weihnachtsgeschenk: Es stammt aus dem Weihnachtsbaumschreddern, das der Ortsverein 2018 zum ersten Mal angeboten hatte. “Das war eine nette Veranstaltung, die gut angekommen ist”, zeigte sich der Ortsvereinsvorsitzende Klaus Buntzel zufrieden. Gemeinsam mit Meike Friese (Schriftführerin des Ortsverein) überreichte er einen Scheck über jeweils 100 € an Ines Geerken von der Jugendpflege, Jutta Reinelt von der Büchereiarbeit sowie Wolfgang Abend, Birgit Plauschinat und Gerd Werner Demnig vom Haus Hundsmühlen

Spende für Freiwillige Feuerwehr Wardenburg

 

Am 13. Mai 2019 hat der Ortsverein dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wardenburg eine Spende in Höhe 150,00€ zukommen lassen. Die Spende wurde an Herrn Stefan Buschmann übergeben. Überbringer waren Klaus Buntzel, Hubert Dahms und Gerd Heinemann. Es sollte dies ein besonderes Dankeschön an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sein, die in selbstlosem Einsatz am Ostersamstagabend, die durch unser Osterfeuer in Brand geratene Böschung der Lethe gelöscht haben.

Aktion Saubere Landschaft Grundschule Hundsmühlen

Am 30. April 2019 unterstützte der Ortsverein Hundsmühlen mit vier Helfern die Grundschule Hundsmühlen bei der Aktion „Saubere Landschaft“. 

Die neun Klassen der Grundschule trafen sich um 8 Uhr im grünen Klassenzimmer mit allen Lehrern und vielen freiwilligen Helfern. Gemeinsam wurde das Lied „Willkommen im Frühling“ gesungen und das Wetter war perfekt für diesen schönen Anlaß. Die Klassen wurden in Gruppen eingeteilt, einerseits um einen „Dorfputz“ durchzuführen und sämtlichen Unrat im Ort einzusammeln, andere Gruppen säuberten, bepflanzen und gestalteten die Klassenbeete neu.  Der Schulhof wurde mit auf dem Pflaster aufgezeichneten Spielformen bereichert. In der Halbzeit stärkten sich alle Aktiven bei einem gesunden Frühstück, daß mit Hilfe der Wardenburger Landfrauen zubereitet wurde. Die Aktion war wieder ein voller Erfolg und findet bestimmt im kommenden Jahr einen festen Termin.

Osterfeuer am 20.04.2019

Wegen des wunderbaren milden Wetter war unser Osterfeuer in diesem Jahr besonders gut besucht. Bedingt durch die anhaltende Trockenheit der letzten Wochen entzündete sich jedoch durch Funkenflug ein weiteres Feuer, welches sehr schnell und professionell von der freiwilligen Feuerwehr gelöscht wurde. Leider musste durch die erhöhte Brandgefahr unser jetzt schon beinahe traditionelles Feuerwerk abgesagt werden. Aber alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung.

Hundsmühler Kunstfreunde stellen aus

Hundsmühler Kunstfreunde stellen aus

Die Hundsmühler Kunstfreunde präsentieren ihre neuesten und beliebtesten Werke der Öffentlichkeit. Die Gruppe besteht seit November 2013 und ist kein Verein, sondern ein loser Zusammenschluss von Gleichgesinnten, die ihre Heimat Hundsmühlen immer im Blick haben. Ab und an geht der Blick auch Richtung Oldenburg, was sie insgeheim als ihre “Kulturhauptstadt” betrachten.
Sie treffen sich einmal monatlich im „Atelier im Haus des SpOrts” an der Achternmeerer Straße 16 in Hundsmühlen und halten dort ihre „Workshops“ ab, indem sie malen oder zeichnen und sich dabei gegenseitig inspirieren und unterstützen. Am 15. April haben sie ihre dritte Ausstellung im Gesundheitszentrum des JCAH e.V. in der Diedrich-Dannemann-Str. 25 in Hundsmühlen eröffnet. Acht Kunstfreunde beteiligen sich dabei mit insgesamt 28 kleinformatigen Bildern. Dabei sind die Techniken Acryl, Aquarell und Collagen zum Einsatz gekommen. Die Ausstellung geht voraussichtlich bis Mitte Juni 2019, soll aber nach einer kurzen Unterbrechung bis zum Ende des Sommers fortgesetzt werden. Interessierte sind jederzeit herzlich eingeladen, die vielfältigen und unterschiedlichen Werke zu betrachten.


Abgebildet sind vlnr.: Klaus Weishaupt, Wilfried Alber, Günter Schröder, Hartmut Ritter, Doris Hülsebusch und Erika Koch.
Nicht abgebildet sind Lisa Schröder, Elisabeth Decker und Eva-Maria Klaaßens.

Klaus Buntzel als neuer 1. Vorsitzender stellt sich vor

Am 14.02.2019 hat mich die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Hundsmühlen zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Mein vollständiger Name ist Klaus-Hermann Buntzel. Ich habe mir im Laufe meines Lebens, der Kürze wegen, angewöhnt meinen Vornamen nur mit Klaus anzugeben.
Ich wohne seit 1979 mit meiner Familie in Hundsmühlen. Meine beiden inzwischen erwachsenen Kinder leben mit Ihren Familien (5 Enkelkinder) in Süddeutschland. Als Bauingenieur bin ich in meinen Berufsjahren fast ständig auf auswärtigen Großbaustellen tätig gewesen und nur an den Wochenenden bei meiner Familie in Hundsmühlen. Die gesellschaftlichen und politischen Konstellationen im „Dorf“ erschienen mir, nicht zuletzt auch aus Zeitgründen, nicht so wichtig.
Seit meiner „Selbstpensionierung“ (ich war in den letzten 23 Jahren selbstständig) im Dezember 2013 habe ich nun die Zeit und auch die „Lust“, mich um die „öffentlichen Angelegenheiten“ meines Heimatortes zu kümmern.
Im Jahr 2014, nach einer öffentlichen Anhörung durch die Gemeinde wegen des Bebauungsplanes 85„Maisfeld“, sprach mich Winfried Koslowski an, ob ich nicht in der „Arbeitsgruppe Ortsentwicklung“ des Ortsvereins mitmachen wolle. Da es sich bei dem Bebauungsplan um die Fläche unmittelbar vor meiner „Haustür“ handelt, habe ich dies als Chance begriffen, sowohl mögliche Eigeninteressen, als auch öffentliche Interessen die Dorfentwicklung betreffend, wahrnehmen zu können.
Bei der Jahreshauptversammlung 2018 mußte im Vorstand die Position eines Beisitzers neu besetzt werden. Nach kurzer Überlegung habe ich mich bereit erklärt und wurde natürlich auch gewählt. Nun, 2019 hat man mich, nach einem Jahr Mitarbeit im Vorstand, überraschend zum Vorsitzenden gewählt.
Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und werde versuchen, dieses zu rechtfertigen.
Die Arbeit in der Arbeitsgruppe hat mir Spaß gemacht, da die Mitglieder der Gruppe sich in den Diskussionen auf Sachthemen konzentrieren ohne politische Präferenzen zu zeigen.
Allerdings mußte ich auch feststellen, daß wir trotz erheblichem Engagements oft nicht den gewünschten Erfolg mit unseren Ideen hatten. Der Einfluss des Ortsvereins auf die politischen Entscheidungen in der Gemeindeverwaltung ist doch eher als gering einzuschätzen. Hier besteht Nachholbedarf. Zur Erreichung dieses Zieles bitte ich alle Bürger – vor allem die Neubürger – die Arbeit des Ortsvereins durch Ihren Beitritt zu unterstützen. Wir sind für jede Anregung dankbar und ich verspreche Ihnen, daß wir uns darum kümmern werden. Sie können mich jederzeit ansprechen oder auch den Kontakt über www.ort-hundsmuehlen.de suchen. Hier finden Sie auch Informationen
über wiederkehrende Jahresaktivitäten, sowie aktuelle Themen.
Klaus Buntzel

 

vorläufiges Protokoll der JHV 2019 am 14.02.2019

Ortsverein Hundsmühlen e. V.

P R O T O K O L L

zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 14. 02.2019 im Haus des SpOrts in Hundsmühlen
Sitzungsbeginn: 20.00 Uhr Sitzungsende: 21.45 Uhr
Anwesend:     34 Mitglieder und  5 Gäste

Tagesordnung:

TOP 1 – Eröffnung der Sitzung mit der Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Anwesenheit der Mitglieder und Gäste, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung.
TOP 2 – Grußworte der Gemeinde
TOP 3 – Genehmigung des Protokolls über die Mitgliederversammlung am 15.02.2018
TOP 4 – Rechenschaftsbericht des Vorstandes
TOP 5 – Kassenbericht und Bericht der Revisoren
TOP 6 – Aussprache über die Berichte und Beschlussfassung über die Entlastung    des Vorstandes
TOP 7 – Satzungsgemäße Wahlen in ungraden Jahren:
a) Vorsitzende/r
b) Stellvertretende/r  Kassenwart/in
c) Stellvertretende/r  Schriftführer/in
d) 3 Beisitzer/in „ungerade Jahre“
TOP 8 – Wahl eines Kassenprüfers/Kassenprüferin
TOP 9 – Verschiedenes
a) Vorschau Termin / Veranstaltungen

Zu Punkt 1 

Eröffnung der Sitzung mit der Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Anwesenheit der Mitglieder und Gäste, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung.

Die Vorsitzende Christine Bruns begrüßt alle Anwesenden. Sie eröffnet die Sitzung mit der Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und stellt die Beschlussfähigkeit fest.
Weitere Anträge zur Tagesordnung liegen nicht vor. Die Tagesordnung wird einstimmig angenommen.
Im Anschluß wird mit einer Schweigeminute der Verstorbenen gedacht. 

Zu Punkt 2 

Grußworte der Gemeinde

Der allgemeine Vertreter der Bürgermeisterin, Frank Speckmann, begrüßt die Teilnehmer der Versammlung und richtet herzliche Grüße von der Gemeinde und der Bürgermeisterin aus.

Zu Punkt 3

Genehmigung des Protokolls über die Jahreshauptversammlung am 15.02.2018

Das Protokoll der letzten Sitzung liegt aus.Das Protokoll über die Jahreshauptversammlung am 15.02.2018 wird  einstimmig  genehmigt.

Zu Punkt 4 

Rechenschaftsbericht des Vorstandes

Die Vorsitzende Christine Bruns verweist darauf, daß der Ortsverein satzungsgemäß ausschließliche und unmittelbare Interessen des Ortes wahrnimmt. Dabei steht die Pflege des Heimatgedankens und der Ortsgemeinschaft sowie der Denkmalschutz im Fokus. Die Vorsitzende merkt an, dass die Arbeit im Ortsverein, insbesondere im Vorstand, ehrenamtlich erfolgt und als Leistungen von Bürgern für die Bürger zu verstehen ist. 

Neben der allgemeinen Vorstandsarbeit wurden auch viele Aktivitäten im Ort organsiert und wahrgenommen, wie z. B.

    • Neubürgerempfang im Rathaus
    • Osterfeuer incl. der Grüngutannahme an drei Samstagen vor dem Osterfeuer
    • Abfallbeseitung im Ort in Zusammenarbeit mit der Grundschule Hundsmühlen anlässlich der Aktion „Saubere Landschaft“ am 18. April 2018
    • Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ (1. Platz größere Orte)
    • Schutzhütte am Querkanal wird in diesem Jahr geplant
    • Das Ortsfest, das wiederholt in Zusammenarbeit mit den vier großen ortsansässigen Vereinen (Ortsverein, HTV, Judoclub und SV Tungeln) geplant wurde, mußte im letzten Jahr aufgrund schlechter Wettervorhersage kurzfristig nur auf ein Samstagabendprogramm reduziert werden. Der SV Tungeln organisierte ein Fußballspiel zwischen dem SV Tungeln und der Traditionsmannschaft des VFB Oldenburg. Das Spiel konnte bei Bier, Wein, Bratwurst und Pommes verfolgt werden.
    • Teilnahme am Kramermarktsumzug mit den ortsansässigen Vereinen
    • Laternenumzug
    • Veranstaltung zum Volkstrauertag am 18.11.2018 
    • Doppelkopfturnier
    • Weihnachtsbeleuchtung 
    • Tannenbaum-Schredderaktion (Veranstaltung 2019)
    • Die in diesem Zusammenhang gesammelten Spenden überreicht der Ortsverein an die Bücherei, den Bauwagen und das Haus Hundsmühlen je in Höhe von € 100,00. Alle drei Institutionen bereichern das Gemeindeleben immer wieder in eigener Sache und unterstützen den Ortsverein ebenfalls bei der Durchführung seiner Aktionen.
    • Bücherei in Hundsmühlen 

Berichte aus den Arbeitsgruppen

Winfried Koslowski berichtet über die Aktivitäten der Arbeitsgruppen im vergangenen Jahr. 

Die Arbeitsgruppe Ökologie organisierte im vergangenen Jahr beim Ehrendenkmal die Pflege der Nistkästen. In Zusammenarbeit mit der Grundschule Hundsmühlen und der Letheschule wurden neue Nistkästen gemeinsam gebaut und angebracht. Außerdem wurden im Denkmalbereich vom Ortsverein neue Pflanzen eingesetzt und eine Bank aufgestellt. Von den Einnahmen bei der Grüngut-Annahme für das Osterfeuer wurden wiederholt Blumenzwiebeln im ganzen Ort gepflanzt.

Die Arbeitsgruppe Hunoldstraße / Ortsentwicklung hat im letzten Jahr siebenmal getagt. Außerdem wurden drei Informationstage für die Bürger über das Planfeststellungsverfahren angeboten und von vielen interessierten Anwohnern genutzt. Die von Bürgern dort vorgetragenen Bedenken und Ein-wendungen wurden, ergänzt um Einwendungen und Verbesserungsvorschläge der Arbeitsgruppe, in einem umfangreichen Einspruchsschreiben zum Planfeststellungsverfahren zusammengefaßt und dem Landkreis als Planungsträger zugeleitet. Dieses Schreiben mit seiner Hauptargumentationen für die Berücksichtigung der Tatsache, daß es sich bei der Hunoldstraße um eine Ortsdurchgangs-straße und nicht um eine Hauptverbindung für jegliche Art von Verkehr aus den südlich von Oldenburg gelegenen Gemeinden nach Oldenburg handelt, befindet sich nunmehr seit Juli 2018 im sogenannten Abwägungsverfahren beim Landkreis Oldenburg. 

Die Planungen zur Erweiterung des EDEKA-Marktes sind seit einiger Zeit ins Stocken geraten. Nach den mit der Gemeinde, dem Eigentümer und dem Betreiber EDEKA geführten Gepräche gibt es wohl erheblich voneinander abweichende Vorstellungen. Von Seiten der Gemeinde wurde auch sichergestellt, daß die Anlieferung der Ware später nur noch über die Hunoldstraße direkt erfolgen soll.

Der Bau der Kita in Hundsmühlen hat begonnen. Die Vorschläge des Ortsvereins wurden bei der Planung nicht berücksichtigt. Die Fertigstellung der Kita ist für Oktober 2019 geplant.

In die Erweiterung der Grundschule wurde die Arbeitsgruppe nicht mit eingebunden. Lt. der Gemeinde wird vorläufig ein zweiter Container auf dem Schulgelände aufgestellt, um den gewachsenen Schülerzahlen gerecht zu werden.

Mitgliederversammlung Ortsverein Hundsmühlen e.V. am 14.02.2019 Seite 3

Bei der Bebauung des Grundstücks Meissner wurde der Ortsverein vom Eigentümer angesprochen und gebeten einen Blick auf die Planung zu werfen. 

Zu Punkt 5 

Kassenbericht und Bericht der Revisoren

Kassenwartin Birgit Schweer stellt den Kassenbericht im Einzelnen vor:
Kassenstand:
Bestand Ende 31.12.2017 24.694,69 €
Bestand Ende 31.12.2018 27.794,59 €
Die Kasse wird mit einem Gewinn von 3099,90 € gegenüber dem Vorjahr geschlossen.
Mitgliederzahlen:
Mitglieder Ende 31.12.2017 441
Mitglieder Ende 31.12.2018 434
Die Mitgliederzahlen sind leicht rückläufig.

Die Kassenprüferin Elke Haack berichtet über die am 30.01.2019 von Hartmut Krummacker und ihr durchgeführten Kassenprüfung bei Birgit Schweer. Die Kassenführung erfolgt ordnungsgemäß und alle notwendigen Unterlagen zu den Ausgaben waren vorhanden.
Abschließend beantragt sie die Entlastung des Vorstandes.

Zu Punkt 6 

Entlastung des Vorstandes

Die Entlastung des Vorstandes wird durch die anwesenden Vereinsmitglieder mit einer Enthaltung zugestimmt.

Zu Punkt 7 

Satzungsgemäße Wahlen in ungraden Jahren

Entsprechend der Satzung sind im ungraden Jahr folgende Ämter zu besetzen.

    • Vorsitzende/r
    • Stellvertretende/r Kassenwart/in
    • stellvertretende/r Schriftführer/in
    • Drei Beisitzer/innen in ungeraden Jahren

Aus gesundheitlichen Gründen steht Christine Bruns als Vorsitzende nicht wieder zur Verfügung. Sie bedankt sich ausdrücklich für das Vertrauen und die Unterstützung, das ihr in den letzten Jahren entgegengebracht wurden.
Mit dem Einverständnis der Versammlungsteilnehmer leitet Christine Bruns die Wahl und führt die Mitgliederversammlung auch noch zu Ende durch.
Klaus Buntzel stellt sich zur Wahl für das Amt des ersten Vorsitzenden zur Verfügung.
Aus der Versammlung gibt es keine weiteren Interessenten für diesen Posten.

Klaus Buntzel wird einstimmig durch die anwesenden Vereinsmitglieder zum Vorsitzenden des Ortsvereins Hundsmühlen gewählt.

Ulrike Gers-Grapperhaus stellt sich erneut zur Wahl der stellvertretenden Kassenwartin.

Ulrike Gers-Grapperhaus wird einstimmig durch die anwesenden Vereinsmitglieder zur stellvertretenden Kassenwartin des Ortsvereins Hundsmühlen gewählt.

Für den Posten der stellvertretenden Schriftführerin wird Sandra Klattenberg vorgeschlagen, weitere  Vorschläge aus der Versammlung gibt es nicht.

Sandra Klattenberg wird einstimmig durch die anwesenden Vereinsmitglieder zur stellver-tretenden Schriftführerin des Ortsvereins Hundsmühlen gewählt.

Die zur Wahl stehenden Beisitzer Winfried Koslowski (Ortsentwicklung), Hubert Dahms (Senioren) und Brunke Wilken (Allgemeine Organisation) stellen sich erneut zur Wahl der Beisitzer. Sie werden im Block gewählt.

Die o.g. Beisitzer werden einstimmig durch die anwesenden Vereinsmitglieder als Beisitzer des Ortsvereins Hundsmühlen gewählt.

Zu Punkt 8 

Wahl eines Kassenprüfers/Kassenprüferin

Das Amt von Elke Haack muß nach zwei Jahren neu besetzt werden. Auf Nachfrage der Vorsitzenden Christine Bruns erklärt sich Bernhard Gerlach bereit, das Amt in den nächsten zwei Jahren auszuüben.

Bernhard Gerlach wird einstimmig durch die anwesenden Vereinsmitglieder für die nächsten zwei Jahre als Kassenprüfer gewählt.

Mitgliederversammlung Ortsverein Hundsmühlen e.V. am 14.02.2019 Seite 5

Zu Punkt 9 

Verschiedenes

Aus der Versammlung wurde die Bitte vorgetragen, der Ortsverein möge sich um den Gefahrenpunkt für Fahrradfahrer im Kreuzungsbereich Hundsmühler Straße/Westfalendamm in der Form kümmern, daß er sich an die Stadt Oldenburg wendet und wiederholt das Gespräch in dieser Angelegenheit sucht.

Christine Bruns verweist auf mögliche Kontaktaufnahmen über die homepage, facebook sowie die monatlichen Vorstandssitzungen. Abschließend dankt Christine Bruns dem Vorstand, den Vertrauensleuten, den Mitgliedern, allen Helfer/innen und weiteren Unterstützern für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünscht dem neuen Vorstand weiterhin viel Erfolg.

Anlagen

Teilnehmerlisten

Kassenbericht

Christine Bruns                              Klaus Buntzel             Meike Friese

Ehemalige Vorsitzende              Vorsitzender               Protokollführerin

Ortsverein Hundsmühlen

 

Tannenbaumschreddern mit Umtrunk

Liebe Leute,
wir laden euch herzlich zum Tannenbaumschreddern mit Umtrunk ein.
Zwischen 14 und 17 Uhr könnt ihr am Freitag, den 11.01.2019 eure Tannenbäume auf der Wiese bei Edeka schreddern lassen. Über eine Spende würden wir uns sehr freuen. Für warme und kalte Getränke ist gesorgt!
Wir freuen uns auf euch!

Bürgerinformation zum Thema „Ausbau Kreisstraße 124 / Hunoldstraße

Bürgerinformation zum Thema „Ausbau Kreisstraße 124/Hunoldstraße – Planfeststellungsverfahren

Wenige Wochen nach der Übersendung der detaillierten Stellungnahme zum Ausbau der K 124/Hunoldstraße an den Landkreis, die Gemeinde Wardenburg und die Kreistagsabgeordneten der Gemeinde Wardenburg sowie den Veröffentlichungen in der Nordwestzeitung, möchte der Ortsverein Hundsmühlen nochmals Stellung nehmen:

  1. Der Ortsverein hat nicht die Umwidmung der Kreisstraße K124/Hunoldstraße in eine Gemeindestraße gefordert.
    Richtig ist, dass die K124/Hunoldstraße keine Straße ist, die für den Landkreis eine übergreifende Verbindung darstellt, wie dies normalerweise bei Kreisstraßen der Fall ist. Sie stellt lediglich eine Verbindung von Tungeln bis an die Stadtgrenze Oldenburgs dar. Somit erfüllt die Hunoldstraße als Kreisstraße nur die Funktion einer Ortsdurchgangsstraße. Ziel des Ortsvereines ist es, dass dieser Situation in der Ausbauplanung in angemessener Weise Rechnung getragen wird.
  2. Straßenausbaubeiträge
    Der Ausbau der Hunoldstraße ist als Kreisstraße vorgesehen. Die Vorhabenträger, der Landkreis und die Gemeinde Wardenburg, haben vor ca. einem Jahr eine Verwaltungsvereinbarung getroffen, wonach der Landkreis für den Fahrbahnkörper und die Gemeinde für die Nebenanlagen zuständig ist. Das bedeutet, dass sich für die, von Straßenausbaubeiträgen betroffenen Bürger, keine Änderung ergibt.
  3. Der Ortsverein bedauert, dass der Landkreis es weiterhin ablehnt, sich mit ihm zu einem Bürgergespräch zu treffen.
    Die Ablehnung eines erneuten Gesprächs wird damit begründet, dass bereits 2015 ein solches Gespräch stattgefunden habe und die Wünsche der Hundsmühler bereits in die Überarbeitung der Planung eingeflossen seien. Ob eine Überarbeitung stattgefunden hat, ist nicht nachvollziehbar. Nachdem sich Landkreis und Gemeinde zunächst jahrelang über die Kostenteilung einigen mussten wurde jetzt (2018) ein Planfeststellungsbeschluss vorgelegt, dem die Pläne in der Fassung von 2015 – vor dem Bürgergespräch – zugrunde liegen. Von einer Berücksichtigung der Planungswünsche und -änderungsvorschläge der Hundsmühler Bürger und Anlieger ist darin nichts zu erkennen.
  4. Die Hunoldstraße hat für die Bürger eine zentrale und für die Gewerbetreibenden eine existenzielle Bedeutung. In diesem Sinne sucht der Ortsverein weiterhin das Gespräch mit der Gemeinde und dem Landkreis, um die vorgelegten Bedenken und Planungswünsche vorzutragen und zu erörtern.
    Hauptpunkte der Forderung des OV an die Planung, abgesichert durch viele Bürgergespräche bei drei öffentlichen Terminen, sind:

    a) Erweiterung der 30km/h-Zone in südlicher Richtung bis einschlich Einmündung Rosenallee.
    Eine Teilerweiterung bis kurz vor Einmündung Rosenallee hat bereits stattgefunden, was der
    Ortsverein positiv begrüßt.

    b) Erhöhung der Fahrbahn im oben genannten Bereich mit einer flachen Anrampung (ca3%) um ca. 8 cm auf Gehwegniveau (keine Bordsteine) und besondere Kennzeichnung des Bereiches durch
    farbliche Markierung oder auch Veränderung des Oberflächenbelages.

    c) Beibehaltung der Fahrbahnbreite von 7,50 m zur Vermeidung von Verkehrsstaus in Verbindung mit Umweltbelastungen (Stäube, Abgase, Lärm).

    d) Errichtung eines Verkehrskreisels an der Einmündung Diedrich-Dannemann-Straße anstelle einer Ampelregelung.

    Klaus Buntzel / Winfried Koslowski
    im Namen der Arbeitsgruppe Ortsentwicklung November 2018